Doppelpack am vergangenen Wochenende- Neuhauser Leichtathleten waren gleich doppelt gefordert

Fackellauf in Burghaslach am 20.10.2018

5 Teilnehmer des TSV  kehrten recht zufrieden aus Burghaslach zurück

Nicht nur das 125 jährige Jubiläum wird in diesem Jahr beim TSV Burghaslach gefeiert, sondern auch der 33. Fackellauf wurde in altgewohnter Manier abgewickelt. Für das schöne Ambiente sorgten wie gewohnt die zahlreichen Fackeln an der Strecke, die zumindest dafür sorgten, dass die Läufer allesamt ihren Weg finden konnten. Aber anscheinend sind nicht alle des Zählens mächtig, denn schon nach 4 Runden (7 Runden umfasste die 8 km Strecke) liefen – warum auch immer --  ein paar Aktive über den Zielstrich und beendeten ihren Lauf zwar mit einer guten Zeit aber letztendlich nicht ganz regelkonform.

Ebenso musste der ausrichtende Verein einige Teilnehmer aus der Ergebnisliste streichen, da nicht alle die komplette Rundenanzahl absolviert hatten. Und auch nach Aushang der offiziellen Ergebnisliste keimte bei dem einen oder anderen Teilnehmer ein ungutes Gefühl auf, ob alle der Vorgabe entsprechend ihre 7 Runden gelaufen sind.

Unsere 5 Teilnehmer konnten mit zufriedenstellenden Leistungen und Platzierungen den Nachhauseweg antreten. Schnellster Neuhauser war unser neuestes Abteilungsmitglied Dominik Mühlhans, der mit einem 8. Platz der Altersklasse M35 und einer Zeit von 34:45 Minuten in der Ergebnisliste aufzufinden war. Ganze 25 Sekunden länger benötigte Martin Petersilka, der sich damit auf den 3. Platz der Altersklasse M50 wiederfinden konnte. Seine Frau Corina  konnte ebenfalls mit einem 3. Platz der AK W50 und einer Zeit von 40:25 Minuten das Rennen beenden. Zeitgleich kamen Gerlinde Wahl und Simone Scherbel ins Ziel. Beide benötigten gestoppte 42:13 Minuten. Leider verpasste Simone den 3.  Podestplatz um ganze 8 Sekunden. Für Gerlinde bedeutete es erneut einen Sieg in Ihrer Altersklasse W60.

In der Mannschaftswertung der Frauen fehlten ebenso nur 36 Sekunden um auf das Podest zu gelangen.

Wolfgangseelauf am 21.10.2018
Seit über 20 Jahren sind wir am Wolfgangsee vertreten

Seit exakt 47 Jahren gibt es diesen Klassiker nun schon. Zwischendurch mal hin und wieder was Neues, doch die traditionsreiche Strecke von 27 Kilometern rund um den Wolfgangsee zieht nach wie vor Tausende Sportler in seinen Bann. Kinder/Schülerläufe, ein Marathonlauf, Staffellauf, Straßenlauf und Teamlauf sind mittlerweile festes Bestandteil auch der diesjährigen Auflage. Mit über 6000 Anmeldungen erzielte man einen neuen Melderekord.

Weiterlesen ...

Herbstlauf Schloss Thurn am 06.10.2018

Mit einem ganz neuen Organisationsteam konnte der Herbstlauf Schloss Thurn erneut Gefallen finden. Über 300 Teilnehmer angefangen mit den zahlreichen Bamibinis, über 70 Schüler und Jugendliche, 80 Hobbyläufer, 78 Halbmarathonis und dazu noch 15 Staffeln konnten bei bestem Laufwetter in Heroldsbach begrüßt werden.

Das besondere Flair kann dieser Lauf wohl mit seiner einmaligen Start- und Zielkulisse, der Westernstadt im Schlosspark präsentieren. Leider musste das Organisationsteam rund um Mario Scordo kurzfristig die Laufstrecke nochmals verändern, da die Erlaubnis seitens der Gemeinde Hausen nicht erteilt wurde, durch das dortige Neubaugebiet zu laufen. Die erneut veränderte Strecke war anspruchsvoll und teilweise aufgrund des groben Schotterbelages schwer zu belaufen. Dennoch waren die Teilnehmer am Ende der Veranstaltung zufrieden und konnten bei einer zügigen und zeitnahen Siegerehrung ihre Preise in Empfang nehmen.

Schloss Thurn Staffel

Aus unseren Reihen waren 8 Starter/innen gemeldet. Bernd und Simone waren für den Halbmarathon gemeldet, aber nur Simone konnte starten, da bei Bernd eine erneute Wadenverletzung seinen Start zu Nichte machte. Für Simone Scherbel blieb die Uhr nach den 21 km bei 2:06:39 stehen was gleichzeitig den 4. Platz in der Altersklasse W40 bedeutete. Bernd musste dennoch mit ran, da die kleine Maja Hagen, die jüngste Starterin aus den Reihen des TSV, beim Bambinilauf aktiv war. Mit einem breiten Grinsen lief sie nach gut 4oo Metern, in Begleitschutz des Papas, über die Ziellinie und nahm die sehnsüchtig erhoffte Medaille in Empfang.

Maja Schloss Thurn 2

Beim Hobbylauf mit 7 Kilometer Streckenlänge maß sich Katrina mit weiteren 80 Aktiven. Eine erfreuliche Zeit von 37:34 Minuten waren letztendlich ein gutes Ergebnis und ein 12. Platz in der Gesamtkonkurrenz bei der weiblichen Wertungsklasse, was Katrina Lutz sichtlich zufrieden stimmen konnte.

Weiterlesen ...

19. Achenseelauf in Pertisau

Grias enk! – aus Pertisau

Zum 19. Mal fand der 19. Internationale Achenseelauf statt. Die 23,2km um den Achensee sind nicht nur eine stattliche Strecke an sich, sondern beinhalten auch 300Hm, die besonders zwischen Achenkirch und der Gaisalm eine zusätzliche Herausforderung sind.

Im Namen des TSV waren gleich 2 Aktive am Start, die von ihrem jeweiligen Start allerdings erst vor Ort erfuhren😉

IMG 20180902 WA0013

Ingrid Bachmeier wurde dabei in 2:37h 3. In der Altersklasse W65! Eine klasse Leistung bei den nicht einfachen Bedingungen. Zusätzlich zu der teils sehr rutschigen Strecke, die seeseitig teils sogar mit Tauchern abgesichert war kamen einige Streckenabschnitte, die durch sehr tiefen Sand bzw. Schotter gingen. Ein ca. 800m langer Abschnitt durch die Außenanlage eines neuen Freizeitbades eignet sich sicher sehr gut für den Sandburgenbau von Kindern, aber weniger zum Laufen😉

Jörg Zenkel finishte als Gesamt 23. von gut 1300 Startern in 1:41h und wurde in der Altersklasse M30 5.

Den Gesamtsieg bei dieser perfekt organisierten Veranstaltung errangen mit Sophia Moosbrugger und Manuel Innerhofer zwei Einheimische Athleten, die teils sogar die Kenianische Konkurrenz in die Schranken wiesen.

Die Neuhauser Abordnung wird zum 20. Jubiläumslauf die Reise ins Karwendel sicherlich wieder antreten!

Datev Challenge Roth 2018

Der Klassiker macht seinen Namen alle Ehre

Zu seiner 35. Geburtstagsauflage gab es in Roth beim Triathlon Langdistanz-rennen die ein oder andere Überraschung. Der Frauensiegerin Daniela Sämmler vom Team Erdinger Alkoholfrei gelang nicht nur den Tagessieg bei den Frauen in Roth sondern die erzielte Zeit von 8:43:42 Stunden bedeuten auch gleichzeitig neuen Deutschen Frauenrekord auf der Langdistanz. Allerdings musst Sie alles geben, denn die Zweitplatzierte, die Engländerin Lucy Charles benötigte nur ganze 9 Sekunden länger für die 226 Kilometer.

Einen weiteren Rekord gab es im Männerklassement mit dem neuen Radstreckenrekord von Cameron Wurf aus Australien, der für die 180 km lange Distanz am Rad nur ganze 4:05:37 Stunden benötigte. Der Sieger des Tages war der als Topfavorit gehandelte Sebastian Kienle. Dem Ex Ironman Weltmeister Sebastian Kienle (33 Jahre alt) fehlte tatsächlich noch ein Sieg in Roth, den er sich heuer mit einer tollen Zeit von 7:46:23 Std. holte. Und auch in diesem Jahr musste er dabei an die Grenze des Machbaren gehen um Andreas Dreitz und weitere starke Athleten auf Distanz zu halten. Insgesamt blieben 6 Topathleten unter der magischen 8 Stunden Marke.

Aus unseren Reihen wollten 3 Männer an den Start gehen. Doch Rico Winkels musste bereits eine Woche vor Roth dieses Vorhaben verletzungsbedingt aufgeben. Schade, denn all die Mühen der intensiven Vorbereitung nutzen nun s0 gut wie gar nichts.

Ein nahezu fast perfektes Rennen gelang Stefan Schöbel, der mit einer Gesamtzeit von 9:53:32 Stunden sich auf einem 11. Platz der Altersklassenwertung wiederfinden konnte. Unter insgesamt 3500 Einzelstartern konnte er sich auf dem 252. Gesamteinlaufplatz wiederfinden, wobei er den Grundstock für diese gute Platzierungen mit einer tollen Radzeit von 5:03 Stunden untermauert hat. Für den mittlerweile 50 Jährigen eine hervorragende Gesamtplatzierung. Kompliment Stefan! Dieses Ergebnis ist für Stefan bedeutender als die von Ihm vor 5 Jahren aufgestellte persönliche Bestleistung in Roth von 9:48 Stunden, so O-Ton Stefan.

Stefan Roth 2018

Weiterlesen ...

33. Hochstraßenlauf Weisendorf am 30.06.2018

Rekordbeteiligung dank Schüler aus Weisendorf

Hochsommerliches Wetter erwartete die Teilnehmer beim diesjährigen Hochstraßenlauf in Weisendorf. Aus den Reihen unserer TSV-Teilnehmer gingen diesmal gleich drei Generationen an den Start.

Den Auftakt machte die kleine Maja, die beim Bambinilauf flotte Beine zeigte. Sie war im Feld der Kleinsten zwar die jüngste Läuferin, aber bei weitem nicht die Langsamste über die Distanz von 300 Metern. Ganz stolz nahm sie gespickt mit der riesengroßen Startnummer auf der Brust, ihre Medaille und einen Sachpreis, den der Veranstalter für alle Bambinis vorhielt, freudestrahlend entgegen.

IMG 20180703 WA0001

Nicole Hagen war die nächste die sich beim Hobbylauf über 4,5 km messen wollte. Etwas überraschend war dann ihr Tagessieg auf dieser Distanz mit einer Zeit von 21:25 min. mit fast 2 Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte.

Im Hauptlauf über die nicht einfache zu belaufende Strecke von 10 Kilometern maßen sich Elke Collisi und Gerlinde Wahl. Die Hitze machte Elke ordentlich zu schaffen und sicherheitshalber hielt sie sich von Anfang an bewusst etwas zurück. Die Endzeit von 1:06:08 Std. spiegeln nicht das tatsächliche Leistungsvermögen dieser Läuferin wider. Gerlinde kam mit der Hitze an diesem Tage deutlich besser zurecht. Sie konnte mit einer ansprechenden Zeit von 51:55 min. mehr als zufrieden sein. Lediglich eine einzige Läuferin, die um 35 Jahre jüngere Siegerin des Hauptlaufes Tony Graham aus Neuseeland, konnte mit 45:44 Minuten vor Gerlinde die Ziellinie überlaufen.

Bei den Männern dominierte von Anfang an, der für den LAC Quelle Fürth startende Jürgen Wittman, der einen unangefochtenen Start/Zielsieg mit einer Zeit von 35:19 min feiern konnte. Ganze 59 Minuten später kam Johannes Schwabe (TS Herzogenaurach) als Zweitplatzierter ins Ziel.

Die 33. Auflage des Hochstraßenlaufes fand bei insgesamt 203 Teilnehmern in diesem Jahr endlich wieder einen vermehrten Zuspruch, dank der rührigen Mitorganisatorin Brigitte Bärenreuther. Aus Sicht der Hobby- und Freizeitsportler wäre es doch wirklich schade, wenn eine solch langjährige Veranstaltung nicht mehr stattfinden würde.

 

W.W.

 

Metropolmarathon Fürth

Am Sonntag den 17. Juni 2018 machten sich 3 TSVler auf den Weg quer durch Fürth und Umgebung. Im Rahmen des Metropolmarathons Fürth standen an diesem sonnigen Morgen unter anderem ein 10km Volkslauf so wie ein Halbmarathon auf dem Programm.

Über die Halbmarathon Distanz gingen Matthias Collisi (1:47:59min) und Jörg Zenkel (1:26:08min) an den Start. Letzterer belegte in seiner Altersklasse M30 den 3. Platz und bei der Wertung zur Deutschen Kirchenmeisterschaft 2018 (wegen 2 Sekunden) den 4. Gesamtplatz.

Die Farben des TSV über die 10km Distanz hielt Anja Zenkel hoch. Sie finishte in 56:21min und war damit unter den besten 30% des Gesamtfeldes.

Im Vordergrund stand an diesem Tag wieder der Spaß, der bekanntlich nicht zu kurz kommen sollte.

Nächste Termine

Dez
19

19.Dez.2018 18. - 19.

Dez
20

20.Dez.2018 19. - 20.

Dez
24

24.Dez.2018 18. - 19.

Dez
24

24.Dez.2018 19. - 20.

Dez
25

25.Dez.2018 15. - 16.

loader
055047
Heute: 13
Diese Woche: 77
Dieser Monat: 970